Sie sind hier:
  • Hochbunker F6 & Wandbild "Den Gegnern und Opfern des Faschismus"

Hochbunker F6 & Wandbild "Den Gegnern und Opfern des Faschismus"

OBJ-Dok-nr.: 00005085





Stadt:
Bremen
Bezirk:
West
Stadtteil:
Findorff
Ortsteil:
Findorff-Bürgerweide
Straße:
Admiralstraße 8
Denkmaltyp:
Wandbild & Bunker
Eintragung:
2016
Listentext:
Admiralstraße 8, Wandbild "Den Gegnern und Opfern des Faschismus" am Luftschutzbunker F 6, 1984 von Jürgen Waller und Eckhard Jung (2016)
Kurzbeschreibung:
Jürgen Wallers monumentales Wandbild am Bunker in der Admiralstraße darf aufgrund seiner inhaltlichen Ausrichtung und Konzeption als das bedeutendste Bremer Wand- bzw. Bunkerbild überhaupt bezeichnet werden. Waller nutzt den Weltkrieg-Bunker, um thematisch einen direkten Bezug zur NS-Zeit herzustellen, in der das Bauwerk entstand. Das Wandbild ist als Mahnmal konzipiert, das konkret an das ehemals in unmittelbarer Nachbarschaft gelegene, 1933 eingerichtete erste Bremer KZ ("KZ Missler") in den ursprünglich für die Unterbringung von Auswanderer-Schiffspassagieren des Norddeutschen Lloyd erbauten sog. "Missler-Hallen" (Walsroder Straße 11/13, unter Denkmalschutz), aber auch darüber hinaus allgemein an die Gegner und Opfer des Faschismus erinnert. Das realistisch und symbolisch aufgefasste Bild erzählt in miteinander verknüpften Einzelszenen die Aktivitäten der Widerstandskämpfer und ihre Verfolgung und Ermordung sowie die Verfolgung, Internierung und Ermordung von Menschen aus rassistischen Gründen, zeigt aber auch die Überwindung des Faschismus: Im zentralen Feld des Bildes bringen die gefesselten Fäuste eines Widerstandskämpfers, ein Bildzitat des Werks "Opfer des Faschismus" (1945) des berühmten mexikanischen Wandmalers David Alfaro Siqueros, symbolisch die Säulen von Hitlers Reichskanzlei zum Einsturz. Das Wandbild trägt über die volle Breite der Bunkerfront in großen Buchstaben die Überschrift "Den Gegnern und Opfern des Faschismus." Der seitliche und untere Rahmen des Bildes, dessen Abmessungen aus den zwei Regen-Fallrohren und dem Sockelgesims des Bauwerks entwickelt sind, zeigt, im Format definiert durch die Maße der genuteten Eck- und Sockelrustika des Bunkers, die Namen von Menschen, die aus politischen Gründen in den Bremer KZs inhaftiert waren oder aus rassistischen und anderen Gründen von den Nazis verfolgt, misshandelt und ermordet wurden. Die Schriften gestaltete Eckhard Jung, Kollege Wallers an der Hochschule für Künste.
Epoche:
Nachkrieg
Art Dat.:
Herstellung
 Num.-Dat.:
1984
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Waller, Jürgen
 Funktion:
Maler
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Jung, Eckhard
 Funktion:
Designer
 Kommentar:
gestaltete die Schrift
Sozietät:
Bauherr
 Sozietät Name:
Senator für Kultur
 Sozietät Geltungsdauer:
1984
 Sozietät Komm.:
Dienststelle Kunst im öffentlichen Raum
Lit.-Kurztitel:
Manske, Hans-Joachim: Kunst im öffentlichen Raum in Bremen. Die Entwicklung eines Programms - Dokumentation 1977-1980, Bremen 1980
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Mielsch, Beate: Kunst im Bremer Stadtbild, Bremen 1984
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Manske, Hans-Joachim; Opper, Hans-Joachim: Kunst im öffentlichen Raum in Bremen 1973 - 1993, Bremen 1993
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Manske, Hans-Joachim: As time goes by oder "Die Kunst der 70er Jahre findet nicht im Saale statt" (Klaus Staeck) : Wandbilder in Bremen, Bremen 1998
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Foedrowitz, Michael: Bunkerwelten, Augsburg 2011
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Manske, Hans-Joachim; Opper, Hans-Joachim: Kunst im öffentlichen Raum in Bremen 1973 - 1993, Bremen 1993
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Manske, Hans-Joachim: As time goes by oder "Die Kunst der 70er Jahre findet nicht im Saale statt" (Klaus Staeck) : Wandbilder in Bremen, Bremen 1998
 Stelle:
..
Rechteinformation:
Copyright by Landesamt für Denkmalpflege Bremen