Sie sind hier:
  • Osterholzer Friedhof

Osterholzer Friedhof

OBJ-Dok-nr.: 00000969,T





Stadt:
Bremen
Bezirk:
Ost
Stadtteil:
Osterholz
Ortsteil:
Ellener Feld
Straße:
Osterholzer Heerstraße 32 & 34
Steinmetzenweg & Ludwig-Roselius-Allee
Denkmaltyp:
Friedhof
Eintragung:
1981
Listentext:
Osterholzer Heerstraße 32/34, Osterholzer Friedhof, 1910-1925 von Franz Seeck und Paul Freye; Grabmonumente vom Ansgariikirchof, dem Herdentors- und dem Doventorsfriedhof, 17.-19. Jh. (1981)
Steinmetzenweg
Ludwig-Roselius-Allee
Kurzbeschreibung:
Die Stadt Bremen ließ zwischen 1910 und 1925 nach Riensberg und Walle den dritten großen Städtischen Gemeindefriedhof in der Feldmark Osterholz nach Entwurf der Berliner Architekten Franz Seeck und Paul Freye anlegen. Stilistisch bedeutete diese neue Friedhofsanlage bei Behandlung der Grünflächen die Abkehr von landschaftlichen Prinzipien und ist ein Musterbeispiel für einen in überschaubare Quartiere gegliederten großstädtischen Friedhof. Die aufgrund des hohen Grundwasserspiegels im Marschland der Wesermündung schwierige Entwurfsaufgabe wurde ausgezeichnet gelöst: Die Gräberfelder liegen erhöht, treten dadurch kaum in Erscheinung und geben dem Gelände im Zusammenspiel mit der vielfältigen Inszenierung der Wasserflächen eher das Gepräge eines Parkes, jedoch ohne die Feierlichkeit und den Ernst des Ortes zu verletzen.
Der Entwurf des Gartenarchitekten Paul Freye erschließt das Gelände durch eine große, im Zentrum mit der Grabkapelle einmal gebrochene Achse. Die gesamte Anlage ist nach städtebaulichen Prinzipien - klare Trennung zwischen Haupt- und Nebenwegen - angelegt. Die Hauptkapelle inmitten eines Bassins ist der beherrschende Mittelpunkt der Anlage. Dort kreuzen sich der große Mittelweg mit vierreihiger (doppelter) Lindenallee (ungarische Silberlinden) und die mit Pyramideneichen bepflanzte einfache Querallee. Zur Entwässerung werden die Wege möglichst eben geführt, Gräben beiderseits der Hauptallee geführt und ein den gesamten Friedhof umgebender Grenzgraben durch Querkanäle mit ihnen verbunden. So ist die Gesamtanlage systematisch in mehrere durch Gräben und Hecken abgeschlossene Friedhöfe kleineren Umfangs gegliedert. Die Gräberfelder sind kaum präsent, weil sie durch ihre Höhenlage vor dem Einblick verborgen werden. Zusätzlich beleben die Spiegel der Wasserflächen mit ihren Krümmungen und Überbrückungen das Landschaftsbild und steigern die Wirkung der Bauten.
Seit 1945 bewahrt der Friedhof Osterholz eine größere Anzahl künstlerisch und geschichtlich bedeutender Grabmale aufgelassener Kirch- und Friedhöfe. Die Aufstellung konzentriert sich an der Kapelle sowie den Nebeneingängen Ludwig-Roselius-Allee und Steimetzenweg.
Baugeschichte:
Wettbewerb:
Preisgericht: 11 Personen, darunter 2 Senatoren, zwei Mitglieder der Bürgerschaft, vier Architekten, drei Gartenkünstler
I. Preis
"Die langen Stücke" Architekt Hermann Grage und Gartenarchitekt Kurt Winkelhausen in Hamburg
II. Preis
"Hansa II" Architekt Franz Seeck und Gartenarchitekt Paul Freye, Berlin-Charlottenburg
III. Preis
"Morituris" Architekt Friedrich Ostendorf, Professor an der Technischen Hochschule in Karlsruhe
Ankauf
"Paulus, Marcus, Lucas" Schnackenberg & Siebold und Hugo Wagner

610 000 qm standen zur Verfügung, 325 000 wurden in Benutzung genommen
Während des I. Weltkriegs erbaut. Die Planungen waren zuvor abgeschlossen.
Der Friedhof besaß eine Straßebahnanbindung, die auch für Bestattungszüge eingerichtet war.

Ursprünglich:
Querachse: Terrassengarten von roten und weißen Rosen (Rosarium) vor der Kapelle.
Querweg südlich der Kapelle: regelmäßige Taxuspflanzungen für die Beisetzung verdienter Bremer Bürger
Epoche:
Jahrhundertwende
Stil:
Neoklassizismus & Reformstil
Art Dat.:
Herstellung
 Num.-Dat.:
1910-1925
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Seeck, Franz
 Funktion:
Architekt
 Rank:
Professor
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Freye, Paul
 Funktion:
Gartenarchitekt
 Kommentar:
Der Berliner Freye bleibt anschließend in Bremen und wird dort Gartenbaudirektor (bis 1934)
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Eeg, Carl
 Funktion:
Architekt
 Geltungsdauer:
1951
 Kommentar:
Toranlage Querallee
Sozietät:
Bauherr
 Sozietät Name:
Stadt Bremen
Sozietät:
Ausführung
 Sozietät Name:
Bremische Staatsbauverwaltung
Lit.-Kurztitel:
Encke, Fritz: Wettbewerb Friedhof Osterholz Bremen =
Die Gartenkunst (1910)
 Stelle:
51, 59, 64-65
Lit.-Kurztitel:
K.R.: Wettbewerbe (Entwurf für den Osterholzer Friedhof in Bremen) =
Architektonische Rundschau 26 (1910) 9
 Stelle:
73-80
Lit.-Kurztitel:
N.N.: Osterholzer Friedhof in Bremen =
Konkurrenz-Nachrichten 16 (1909)
 Stelle:
1179 (Ausschreibung)
Lit.-Kurztitel:
N.N.: Osterholzer Friedhof in Bremen =
Konkurrenz-Nachrichten 17 (1910)
 Stelle:
1202, 1207, Abb. vor 1207
Lit.-Kurztitel:
N.N.: Wettbewerb zur Erlangung von Entwürfen für die Anlage des Osterholzer Friedhofs bei Bremen =
Deutsche Bauzeitung 44 (1910) 35
 Stelle:
263-267
Lit.-Kurztitel:
Grisebach, August: Max Läugers Entwürfe zum Hamburger Stadtpark und zum Osterholzer Friedhof bei Bremen =
Dekorative Kunst 13 (1910)
 Stelle:
489-503
Lit.-Kurztitel:
Jaffé, Ernst: Die Selbsteinschätzung des Künstlers [Max Läuger]=
Dekorative Kunst 13 (1910)
 Stelle:
504-509
Lit.-Kurztitel:
Goecke, Theodor: Der Wettbewerb um Entwürfe für den Osterholzer Friedhof in Bremen =
Der Städtebau 8 (1911)
 Stelle:
89-91, Taf 43-48
Lit.-Kurztitel:
Der Baumeister 13 (1915) 10
 Stelle:
81 (einzelne Entwürfe)
Lit.-Kurztitel:
N.N.: Neubauten in Bremen =
Bauamt und Gemeindebau 1 (1919)
 Stelle:
106-108
Lit.-Kurztitel:
N.N.: Neubauten in Bremen =
Deutsche Bauhütte 23 (1919)
 Stelle:
Abb. S. 75-76; S. 79, Abb. S. 85-86; S. 87
Lit.-Kurztitel:
Wittmann, Konrad: Eine Ausstellung des Baumuseumsvereins in Hannover =
Deutsche Bauhütte 24 (1920)
 Stelle:
184-186
Lit.-Kurztitel:
N.N.: Der neue Städtische Friedhof Bremen-Osterholz =
Zentralblatt der Bauverwaltung 41 (1921)
 Stelle:
365-367, 377-380
Lit.-Kurztitel:
Schmitz, Hermann: Der neue Bremer Zentral-Friedhof in Osterholz =
Deutsche Kunst und Dekoration 47 (1920/21)
 Stelle:
261-278 [http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1920_1921/0281]
Lit.-Kurztitel:
Brandes, Gustav: Der Osterholzer Friedhof =
Weser-Zeitung
 Stelle:
28.11.1922
Lit.-Kurztitel:
Bremen und seine Bauten 1900-1951, 1952
 Stelle:
459-462, Abb. XVI 15-22
Lit.-Kurztitel:
Ahlers, Erich: Der Osterholzer Friedhof =
Steinmetz und Steinbildhauer 68 (1952) 8
 Stelle:
190-192
Lit.-Kurztitel:
Freye, Paul und Helmut Lemkuhl: Unsere Friedhofsanlagen =
Die Neugestaltung Bremens, Nr.4: Grünanlagen, Bremen 1952
 Stelle:
27-33, hier: 27-30
Lit.-Kurztitel:
Denkmaltopographie Osterholz, 1982
 Stelle:
30-31, 77-79
Lit.-Kurztitel:
Wortmann, Wilhelm: Der Osterholzer Friedhof =
Der Aufbau 41 (1987)
 Stelle:
24-25
Lit.-Kurztitel:
Architektur in Bremen und Bremerhaven, 1988
 Stelle:
Nr. 98
Lit.-Kurztitel:
Dehio Bremen/Niedersachsen 1992
 Stelle:
58f.
Lit.-Kurztitel:
Kirsch, Rolf: Die Friedhöfe Riensberg und Osterholz =
Denkmalpflege in Bremen, Heft 8, Bremen 2011
 Stelle:
50-57
Rechteinformation:
Copyright by Landesamt für Denkmalpflege Bremen