Sie sind hier:
  • Handelskammer Geestemünde & Industrie- und Handelskammer Bremerhaven

Handelskammer Geestemünde & Industrie- und Handelskammer Bremerhaven

OBJ-Dok-nr.: 00003065





Stadt:
Bremerhaven
Bezirk:
Süd
Stadtteil:
Geestemünde
Ortsteil:
Geestemünde-Nord
Straße:
Friedrich-Ebert-Straße 4 & 6
Hohenstaufenstraße
Denkmaltyp:
Verwaltungsgebäude
Eintragung:
2010
Listentext:
Friedrich-Ebert-Straße 4/6, Industrie- und Handelskammer Bremerhaven, 1908-1909 von Karl von Zobel, Saalbau, 1964 von Karl Franzius und Theodor Rosenbusch (2010)
Hohenstaufenstraße
Kurzbeschreibung:
Die Handelskammer Geestemünde fasste im Frühjahr 1908 den Beschluss, ein neues Kammergebäude zu errichten. Sie benötigte neue Raumkapazitäten und gleichzeitig mangelte es der Bauwirtschaft an Aufträgen. Die finanzielle Grundlage bildete die "Opferwilligkeit einer Reihe von Firmen des Bezirks", besonders aber das "Entgegenkommen" des Magistrats zu Geestemünde, wie es im Geschäftsbericht der Handelskammer 1909 hieß.
Neben den Versammlungsräumen und der Geschäftsstelle der Kammer waren im neuen Dienstgebäude auch zwei Dienstwohnungen und Räume für die Reichsbank vorgesehen, die später ein eigenes Gebäude auf der anderen Seite des Hohenzollernrings bezog. Außerdem hatte der Heimatbund die Möglichkeit, Exponate des Morgensternmuseum im Treppenhaus und in Räumen des ersten und zweiten Stockwerks im östlichen Gebäudeflügel zu präsentieren. Bereits seit 1896 gab es eine öffentliche Ausstellung des Morgensternmuseums, zunächst im Wohnhaus Bohl in der Hafenstraße 6 (heute 211), später im Lyzeum in der Bahnhofsallee (heute Klußmannstraße, kriegszerstört). Es war jedoch bei weitem nicht genug Ausstellungsfläche vorhanden gewesen. Museumsleiter war der Lehrer Friedrich Plettke, dessen Nachfolger wurde Oberstudienrat Schübler vom benachbarten Reformrealgymnasium. Bis 1943 konnte das Morgesternmuseum die Räumlichkeiten nutzen.
Nach Entwurf von Stadtbaumeister Zobel entstand ein repräsentatives Eckgebäude zur Hohenstaufenstraße. Stilistisch bezog sich Zobel bei dem Entwurf auf Fachwerkbauten der Renaissance, besonders die drei Erker sind darin eindeutig. Die Ausführung der Fassade erfolgte jedoch in einem damals neuen, noch wenig erprobten Fassadenmaterial, dem Kalksandstein. So sind der Sockel und die Fachwerk imitierenden Gliederungen der Fassade in rotem Ziegel ausgeführt, dagegen aber das erste und zweite Geschoß mit grau eingefärbten und das dritte Obergeschoß mit gelb eingefärbtem Kalksandstein verkleidet. Die historisierende Fassade erhält dadurch eine, zeitgenössisch gesehen, sehr moderne Note und ist auch von der Firma H.F. Kistner, die den Kalksandstein in ihrer Fabrik an der Geeste herstellte, als beispielhaft für die Verwendung diese modernen Werkstoffs in Werbeannoncen dargestellt worden. Die Verwendung von Kalksandstein war in diesem Fall eine gezielte Werbung der Handelskammer, da damals ein großer Lagerbestand an Tonziegeln die Preise drückte (Handelskammer, S. 18). Auch für die Beton- und Eisenbetonarbeiten beauftragte die Handelskammer mit dem Unternehmen Baumhold & Kossel eine ortsansässige Firma.
Das Gebäude befindet sich heute in einem guten Erhaltungszustand, wenn auch das steile Pyramidendach des Eckers nach dem Krieg abgetragen wurde.
Im Sitzungssaal des Hochparterre hat sich die Ausmalung von 1935 erhalten. Zeittypische Darstellungen von Industrie und Handel in Wesermünde von der Hand des Malers W. Heiland (signiert: W.Heiland 35). Darüber der Sinnspruch. ALLES IST AUS DEM WASSER ENTSPRUNGEN/ALLES WIRD DURCH DAS WASSER ERHALTEN/OCEAN GÖNN UNS DEIN EWIGES WALTEN (Thales von Milet in Goethes Faust)
Baugeschichte:
Beginn der Arbeiten Juli 1908, Ausführung der Betonarbeiten: Baumhold & Kossel
1909, 30. August, Schlußabnahme
1943 Umbau und Teilung vorhandener Museumsräume (Morgenstern-Museum) zu Geschäftsräumen, Bauherr Gauwirtschaftskammer Hannover-Ost.
1959 4 Garagen und ein Fahrradunterstand durch Karl Franzius
1964 Erweiterung durch Saalgebäude, Gebrauchsabnahme Febr. 1966, finanziert durch Spendengelder der Kaufleute
Epoche:
Jahrhundertwende
Art Dat.:
Herstellung
 Num.-Dat.:
1908-1909
Art Dat.:
Erweiterung
 Num.-Dat.:
1964
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Zobel, Karl von
 Funktion:
Stadtbaumeister
Objekt @ Künstler:
Bauleitung
 Architekt/Künstler:
Niemeyer
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Franzius, Karl & Rosenbusch, Theodor
 Funktion:
Architekt
 Geltungsdauer:
1964
Sozietät:
Bauherr
 Sozietät Name:
Handelskammer zu Geestemünde
Sozietät:
Ausführung
 Sozietät Name:
Petrucco und Girolami
 Sozietät Funktion:
Terrazzofabrikation
 Sozietät Geltungsdauer:
1908
 Sozietät Komm.:
Familienbetrieb mit zahlreichen Filialen im norddeutschen Raum
Lit.-Kurztitel:
Handelskammer zu Geestemünde Handelskammer für die Kreise Geestemünde, Lehe, Blumenthal und Osterholz, Jahresbericht für 1909
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Plettke, Friedrich: Das Städtische Morgenstern-Museum in Geestemünde =
Niedersachsen 15 (1909/10)
 Stelle:
385
Lit.-Kurztitel:
Eröffnung des Morgenstern-Museums zu Geestemünde =
Jahrbuch der Männer vom Morgenstern 12 (1911)
 Stelle:
132-137
Lit.-Kurztitel:
Plettke, Friedrich: Führer durch die geologische Abteilung des Städtischen Morgenstern-Museums, Geestemünde 1920
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Kröning, Friedrich: Das Walskelett des Morgensternmuseums in Geestemünde =
Niederdeutsches Heimatblatt 20 (1922)
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Jung, Johann: Fünfzig Jahre Industrie- und Handelskammer zu Wesermünde, Wesermünde 1925
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Jung, Johann: Die Industrie- und Handelskammer =
Wesermünder Neueste Nachrichten 75 (1927) 98
 Stelle:
28. 4. 1927
Lit.-Kurztitel:
Schübeler, Paul: Die Neuordnung des Morgensternmuseums =
Niederdeutsches Heimatblatt 3 (1932)
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Lincke, Barnim: Die Aufgaben unseres Morgensternmuseums =
Niederdeutsches Heimatblatt 4 (1936)
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Cordes, Johann Jacob: Unser Morgensternmuseum - Gründung, Zerstörung, Wiederaufbau =
Jahrbuch der Männer vom Morgenstern 38 (1957)
 Stelle:
55-80
Lit.-Kurztitel:
Körtge, Herbert: Zur Geschichte des Morgensternmuseums in Bremerhaven =
Jahrbuch der Männer vom Morgenstern 75 (1996)
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Bickelmann, Hartmut: Zwischen Gewerbeansiedlung und Wohnungsbau. Die südliche Hafenstraße und ihr Einzugsbereich bis zum Ersten Weltkrieg =
Bickelmann, Hartmut (Hrsg.): Bremerhavener Beiträge zur Stadtgeschichte Bd. II, Bremerhaven 1996
 Stelle:
129-132, Abb. 24
Rechteinformation:
Copyright by Landesamt für Denkmalpflege Bremen