Sie sind hier:
  • Reformierte Schule & Alt-Leher Schule & Zwingli-Schule

Reformierte Schule & Alt-Leher Schule & Zwingli-Schule

OBJ-Dok-nr.: 00003128





Stadt:
Bremerhaven
Bezirk:
Nord
Stadtteil:
Lehe
Ortsteil:
Klushof
Straße:
Lange Straße 88
Denkmaltyp:
Schule
Eintragung:
2010
Listentext:
Lange Straße 88, Reformierte Schule (Zwingli-Schule), Küsterhaus 1801, Erweiterung 1861; Schulhaus, 1886 (2009)
Einzeldenkmale siehe: Lange Straße 88, Küsterhaus; Schulhaus
Kurzbeschreibung:
Das ehem. Küsterwohnhaus der Reformierten Kirche an der Lange Straße mit dem quer gestellten rückwärtigen Anbau ist das älteste Schulgebäude Bremerhavens. Das Schulwesen war im 19. Jahrhundert in Preußen noch in der Obhut der Kirche, der Unterricht wurde in der Regel durch den Küster in seinem eigenen Wohnhaus gegeben. Die Kirchen unterhielten dafür 1-klassige Dorfschulen. Das rasche Wachstum des Fleckens Lehe nach der Gründung Bremerhavens erforderte dann 1861 einen 2-klassigen Anbau und 25 Jahre später 1886 den Neubau eines 8-klassigen, selbständigen Schulgebäudes. Das Schulgebäude trug bis 1939 den Namen "Reformierte Schule", danach "Alt-Leher Schule" und heißt seit 1945 "Zwingli-Schule".
Die drei Schulgebäude bilden ein beeindruckendes Ensemble von Schularchitektur des 19. Jahrhunderts, jeder Bauabschnitt für sich ist ein gelungenes Beispiel für die Architektur seiner Zeit. Sie sind äußerlich kaum verändert in die Gegenwart überkommen. Das giebelständige Küsterhaus zeigt die einfache, aber doch wohlproportionierte Bauweise ländlicher Architektur an der Schwelle zum 19. Jahrhundert. Sein qualitätvolles Mauerwerk und die offensichtlich in der ursprünglichen Form erhaltene Fassadengliederung mit älteren Fenstern im Obergeschoss des Giebels und einer großen Luke über der erhaltenen Eingangstür heben das Haus gegenüber anderen Giebelhäusern in Lehe aus dieser Zeit hervor. Der rückseitige, seit 1886 als Turnhalle genutzte Anbau ist sehr einfach, aber als ebenfalls unverputzter Mauerwerksbau ohne große Störungen erhaltenswert. Lediglich die Eindeckung der beiden Gebäude mit Beton-Dachsteinen wirkt störend.
Der Erweiterungsbau von 1886 verkörpert den modernen Schultypus in Preußen in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zwei giebelständige Gebäudeflügel mit jeweils vier Klassen werden durch einen Zwischenbau mit Treppenhaus und Lehrerwohnung im Obergeschoss mit einander verbunden, wodurch ein quer gelagertes Schulgebäude entsteht. In der Disposition ist das Gebäude klassizistisch-streng, die teilweise sehr aufwendig mit Formsteinen oder aus dem Mauerwerksverband heraus gestalteten Gesimse und Brüstungen, besonders aber die mit Blendnischen und einer Rose besonders reich gestalteten Giebel geben dem Gebäude ein romantisches Gepräge. Leider sind die vier Ziertürmchen an den Giebelenden in jüngerer Zeit abgetragen worden. Zusammen mit der von Sandsteinpfeilern getragenen Eingangvorhalle besitzt das Schulhaus jedoch noch immer einen hoheitlich-repräsentativen Charakter.
Baugeschichte:
1916: Einbau eines Zeichen- und Handarbeitssaal im Dachgeschoss.
1949: Ausbau von Dachgeschoßräumen im Turnhallengebäude zu einer Wohnung
2004/2005: Schließung der Schule
Epoche:
Klassizismus
Art Dat.:
Herstellung
 Num.-Dat.:
1801 & 1861 & 1886
Lit.-Kurztitel:
Stein, Rudolf: Die Zwingli-Schule in Lehe =
Stein, Rudolf: Klassizismus und Romantik in der Baukunst Bremens II, 1965
 Stelle:
531-532, Abb. 575
Lit.-Kurztitel:
Siebs, Benno Eide: Bei Lehe seltene Pflanzen entdeckt =
Niederdeutsches Heimatblatt 208 (1967)
 Stelle:
1
Lit.-Kurztitel:
Meyer, August: Baugeschichte der Zwinglischule =
Niederdeutsches Heimatblatt 227, 1968
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Meyer, August: Alt-Leher Schulleben =
Niederdeutsches Heimatblatt 229, 1969
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Gabcke, Bremerhaven in zwei Jahrhunderten, Band I, 1989
 Stelle:
181
Lit.-Kurztitel:
Bremerhaven. 5 Jahre Aufbauarbeit. Ein Zeitdokument von 1948 bis 1952, Bremerhaven 1952
 Stelle:
151
Rechteinformation:
Copyright by Landesamt für Denkmalpflege Bremen

Verbundene Objekte


Reformierte Schule & Alt-Leher Schule & Zwingli-Schule