Sie sind hier:
  • Wohnanlage "Werkblock"

Wohnanlage "Werkblock"

OBJ-Dok-nr.: 00003177





Stadt:
Bremerhaven
Bezirk:
Nord
Stadtteil:
Lehe
Ortsteil:
Twischkamp
Straße:
Werkstraße 14 & 16 & 18 & 20
Am Twischkamp 11 & 13 & 15
Hökerstraße 13 & 15
Jahnstraße 46 & 48 & 50
Denkmaltyp:
Wohnanlage
Eintragung:
2009
Listentext:
Werkstraße 14/20, Werkblock des Geestemünder Bauvereins, 1929-1930 von Friedrich Ostermeyer und Gustav Claas (2009)
Am Twischkamp 11/15Hökerstraße 13/15Jahnstraße 46/50
Kurzbeschreibung:
In der Zwischenkriegszeit entstanden Mietwohnungen überwiegend in der Trägerschaft gemeinnütziger Bauvereine und Genossenschaften, die mit den Einlagen ihrer Mitglieder und staatlichen Fördermaßnahmen (Hauszinssteuerpolitik) in der Lage waren, größere Baumaßnahmen zu finanzieren. Auch wenn viele Baugenossenschaften bereits in den 1890er Jahren gegründet worden waren, so waren die 1920er Jahre die eigentliche Geburtsstunde der großen Wohnungsbaugesellschaften, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einen Großteil der Neubauten für den Wohnungsmarkt ermöglichten.
Die für Aufnahme von 122 Familien ausgelegte Wohnanlage "Werkblock" des 1919 ursprünglich zur Errichtung von Kleinsthäusern der Siedlung Geestemünde-Süd am Fischereihafen gegründeten Gemeinnützigen Bauvereins Geestemünde entstand 1929-1930 nach Entwürfen des Hamburger Architekten Friedrich Ostermeyer. Der ausführende Architekt vor Ort war Gustav Claas, der seit 1919 alle Siedlungshäuser und seit 1923 auch die Geschossbauten des Vereins am Bahnhof Geestemünde-Bremerhaven errichtet hatte.
Der Werkblock ist im Bereich des Sozialen Wohnungsbaus das einzige gelungene Beispiel des sog. "Neuen Bauens" der 1920er Jahre im Lande Bremen. Das Neue Bauen als ein internationaler Stil etablierte sich nur für kurze Zeit in Deutschland und hatte seine Blüte zwischen 1928 und 1932. Am Werkblock sind die besonderen Merkmale dieses Stils wie der völlige Verzicht auf Ornament, gleichrangig behandelte Gestaltung der Geschosse und der scharfe, kubische Abschluss der Gebäudeecken und des Flachdachs kompromisslos umgesetzt worden. Gleichzeitig sind bei dieser Hofanlage aber auch mit der Verschachtelung und Höhendimensionierung unterschiedlich großer Gebäudeflügel überzeugend die neuen Gestaltungsmittel dieses Stils angewandt worden. Selbst gegenüber den teilweise unsensiblen Sanierungsmaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte hat das Bauwerk seine hohe graphische Qualität gewahrt.
Baugeschichte:
Bauantrag 21. Mai 1929
Nr. 14: 9-Familienhaus, Bauschein September 1929
Wohnblock für 122 Familien
1932: bereits früh wurden mehrere 5-Zimmerwohnung in zwei 2-Zimmerwohnungen geteilt. Begründung: große Wohnungen lassen sich derzeit schlecht vermieten.
Außerdem traten bereits 1932 bauphysikalische Probleme auf. Die Wände der Nord- und Westseite schlugen bei starkem Regen durch, wodurch sich der Bauverein gezwungen sah, die entsprechenden Fronten (Außenfront Jahnstraße und Hoffront Hökerstraße) abzuputzen. Für die Jahnstraße sollte Münchener Rauhputz zur Ausführung kommen.
1965: eingeschossige Ladenerweiterung des "Konsum" in östlicher Richtung
Epoche:
Zwischenkrieg
Art Dat.:
Herstellung
 Num.-Dat.:
1929-1930
Objekt @ Künstler:
Entwurf
 Architekt/Künstler:
Ostermeyer, Friedrich
 Funktion:
Architekt
 Kommentar:
aus Hamburg-Altona
Objekt @ Künstler:
Ausführung
 Architekt/Künstler:
Claas, Gustav
 Funktion:
Architekt
Sozietät:
Bauherr
 Sozietät Name:
Gemeinnütziger Bauverein Geestemünde e.G.m.b.H
 Sozietät Funktion:
Bauverein
Lit.-Kurztitel:
Kunz: Über den Wohnungsbau im Bereich der Stadt Wesermünde in den letzten 10 Jahren =
Tjaden (Hrsg.), Wohnungsbauten nach dem Kriege in den Städten an der Unterweser: Bremen, Wesermünde, Bremerhaven, Düsseldorf 1929
 Stelle:
44
Lit.-Kurztitel:
Michaelis, TH.: Zehn Jahre Gemeinnütziger Bauverein Geestemünde =
10 Jahre Gemeinnütziger Bauverein Geestemünde. Eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, Düsseldorf 1929
 Stelle:
23
Lit.-Kurztitel:
Schleufe, Fritz: Zehn Jahre Architektur =
10 Jahre Gemeinnütziger Bauverein Geestemünde. Eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, Düsseldorf 1929
 Stelle:
28
Lit.-Kurztitel:
Weiher, Uwe: "Zeitgemäße Bauwerksgestaltung" 1929/30. Ein Beitrag zur Geschichte des Wohnungsbaus in Bremerhaven =
Niederdeutsches Heimatblatt Nr. 543 (1995)
 Stelle:
..
Lit.-Kurztitel:
Kirschstein, Werner (Red.): Seestadt Bremerhaven. Historische Bauwerke einer Hafenstadt, Bremerhaven 2001
 Stelle:
66
Lit.-Kurztitel:
Schwartz, Uwe: Neue Unterschutzstellungen in Bremerhaven =
Denkmalpflege in Bremen, Heft 7, Bremen 2010
 Stelle:
86-91
Rechteinformation:
Copyright by Landesamt für Denkmalpflege Bremen